Winterprogramm: Ninja Warrior

„Inspiriert von den Fernsehsendungen American Ninja Warrior und Ninja Warrior Germany entstand eine Trainingshalle, in der jeder Krieger sein Glück im Ausprobieren der vielseitigen Hindernisse finden wird.“ So beschreibt sich die Sporthalle selbst, in die wir am 15. Dezember 2018 gefahren sind.

Vor der Halle angekommen, mussten wir feststellen, dass sie relativ unscheinbar von außen auf uns wirkte. Doch der Anblick von außen täuschte.

Wie bei jedem anderen Sport mussten wir uns erstmal aufwärmen. Dafür hatten wir einen Coach, der uns auch die verschiedenen Stationen gezeigt hat. Los ging es mit schrägen Brettern, bei denen man von Einem zum Nächsten springen sollte. Das gestaltete sich schwieriger als gedacht, denn man brauchte genug Kraft zum Abstoßen und musste auch noch richtig zielen um sich am nächsten Brett festhalten zu können. Weiter ging es mit an Seilen aufgehängten Balken, an denen man sein Gleichgewicht unter Beweis stellen durfte.

Ein Highlight für uns Alle, war sicherlich die Wand, an der man dank ihrer Form bis zu viereinhalb Meter hochlaufen konnte und zum Schluss hinaufhechten musste – auch wenn ohne vorheriges Training nur dreieinhalb bis vier Meter schaffbar waren. Als uns alle Stationen gezeigt wurden, waren wir auf uns selbst gestellt und durften uns in der Halle austoben. Dabei sind interessante Experimente entstanden, zum Beispiel: Wer schafft es sich an einem senkrecht drehbaren Holzplatte, welche an der Wand montiert war, so lange festzuhalten bis eine ganze 360 Grad Umdrehung geschafft ist?

Nach einigen intensiven und anstrengenden Stunden haben wir uns verabschiedet. Einige wurden abgeholt, andere sind gemeinsam mit dem Zug nach Hause gefahren. Den Trainern und den Teilnehmern hat der Ausflug sehr gefallen, weil es etwas komplett Neues war.
X